Legoyourego Blog

Die Chroniken meines Voyeurismus

Posted in Allgemein by legoyourego on 30. Juli 2010

Die Berliner Luft im Vergleich zu anderen Städten
bietet leckersten Geschmack, allerbeste Qualitäten,
um Paraden zu feiern und exklusive Feten
– die Massen sind jetzt da, es hat sie niemand drum gebeten!
Seeed – Dickes B – 2001

Auch heute, knapp eine Woche nach dem tragischen Unglück und nachdem so ziemlich jede Phrase gedroschen wurde, die es zu dreschen galt, bleiben die Fragen nach den Ursachen der Ereignisse auf der loveparade 2010 die gleichen. Wer ist Schuld? Warum musste das passieren? Wann werden die Schuldigen zur Verantwortung gezogen? Zum gleichen Schluss kommen dabei jedoch alle, dass Duisburg im Vergleich zu Berlin wohl nicht die besten Qualitäten zur Austragung dieser Veranstaltung aufwies. Und bis auf ein paar armselige Spinner sind sich alle einig, dass das was da passiert ist, verdammt üble Scheiße ist.
Mir stellt sich allerdings eine ganz andere Frage. Wie kommt es, dass die Ereignisse weltweit so viele Emotionen auslösen konnten und im Vergleich dazu zum Beispiel der Tod von 21 Grubenarbeitern in einem fahrlässig gesicherten chinesischen Bergwerk die Menschen nicht viel länger tangiert, als würde dort ein Sack Reis umfallen. Die Antwort ist: Wir waren live dabei. Im Fernsehen, auf Twitter, bei facebook, auf youtube. Und statt uns unseren Voyeurismus einzugestehen, entblöden wir uns nicht, mit nimmermüden Parolen die Lynchjustiz zurückzufordern, die loveparade-Sau in Form von Fitnesstrainern, Bürgermeistern, Stauforschern und faschistoiden Ex-Nachrichtensprecherinnen durchs Dorf zu treiben. Laut zu skandieren „Wann klicken da endlich die Handschellen?“, „Entmündigt SIE!“, „Verbrennt sie auf dem Scheiterhaufen!“

null
Gefunden HIER (guter Text!)

Und weil ich genau so eine medien-manipulierte, Voyeuristin bin, wie Unmengen anderer, die keinen einzigen Betroffenen oder Angehörigen der Tragödie persönlich kennen, aber trotzdem drei Tage von überfüllten Treppen geträumt haben (hab ich ungelogen), rechne ich heute mit der Chronik meines persönlichen Voyeurismus ab:

Samstag:
– Erfahren habe ich von dem Unglück, weil mein Freund eine Statusmeldung von (D-Jane) Monika Kruse bei Facebook (!!!) gelesen hat, die sie kurz nach Abschluss ihres Sets dort abgesetzt hatte.

– Unsere erste Amtshandlung war, wieder auf den WDR umzuschalten, weil da könnte man ja was sehen.

– Mein erster Gedanke war: „Krass, direkt mal Twitter anwerfen“

– Mein zweiter Gedanke: „Hm, das wäre ja mal interessant, grafisch aufgearbeitet, mit Hilfe von roten Punkten auf einer Luftaufnahme vom Gelände, zu sehen, wie, über welche Kanäle und wie schnell sich die Nachricht vor Ort viral verbreitet. Die Leute mit E-Plus haben´s wohl zuletzt erfahren.“

– Abends dann auf einer Geburtstagsfeier in kollektiver Betroffenheit gebadet.

– Nachts durch youtubfilme geklickt, dann auch geweint, mit den Bildern eingeschlafen.

Sonntag:
– zwei Freundinnen SMS geschrieben, bei denen ich nicht ganz sicher war, ob sie evtl. da hin wollten, waren nicht da. Gut!

-seriöse Quellen, Blogs, Nachrichten konsumiert. Dann lange über Eva Herman aufgeregt.

– noch mehr youtube-Filme

– nachts krank eingeschlafen, wieder von Treppen voll Menschen geträumt

Montag:
-tierisch erkältet aufgewacht, ob das die Strafe einer höheren Macht war, Eva?

– Meine Mutter verarscht. „Und was hast du am Wochenende gemacht?“ „Ich war auf der loveparade, ich hab mich schon gewundert, warum Du nicht angerufen hast.“ Ihr Blick war unbezahlbar.

– nur wenig mediales konsumiert, weil ich krank im Bett lag, deshalb nachts nur vereinzelt Treppenträume gehabt.

Rest der Woche:

-Bei Facebook der Gruppe „Eva Herman entmündigen“ betreten

-Links zum Thema weiter gepostet (zum Beispiel das Interview mit Westbam, das sehr schön ehrlich ist.)

– Über nen pietätlosen Witz heimlich laut gelacht.

Heute:
Mich entschlossen diesen Text zu schreiben und mir vorgenommen, mich ab sofort zurück zu halten.
Die letzten Sätze überlasse ich dem Bulo, mit Worten, die er schon – weitsichtig wie immer – am ersten Tag fand:
DerBulo

Advertisements

Vuvuseelachs

Posted in Humor by legoyourego on 6. Juli 2010
Vuvuseelachs

Vuvuseelachs

Letzter Kalauer vor dem Halbfinale, aber fangfrisch: der Vuvuseelachs