Legoyourego Blog

Berlin Calling

Posted in Filme by legoyourego on 23. April 2010

Gerade endlich mal Berlin Calling gesehen. Paul Kalkbrenner ist so unglaublich echt, dass ich mich die ganze Zeit gefragt habe, ob das life school war oder er einfach nur ein verdammt guter Beobachter ist. Der paranoide Drogendüd-Blick, die Bewegungen, die Sprache, dagegen kann Trainspotting an Authenzität nicht anstinken und „Einer flog übers Kuckucksnest“ bekommt in Sachen Komik ernsthafte Konkurrenz. Ich fürchte nur, dass dieser Film außerhalb der „Szene“ nicht die Aufmerksamkeit bekommen wird, die er verdient. Urkomisch, abgründig, mit hoffnungsvoller Moral und geiler Musik . Ein Anti-Drogen-Film der funktioniert. Ein Meisterwerk!

http://www.berlin-calling.de/

Advertisements

Nachtragend sein…

Posted in Allgemein, Leben by legoyourego on 9. April 2010

… muss man manchmal.

Nachtrag zum Jakobsbrunnen in Gymnich 8. Juli 2009

Jakobsbrunnen Gymnich

Jakobsbrunnen Gymnich

Gedanken zum aktuellen Titanic Cover:
Nachtrag vom 9.4.: Vor dem Hintergrund, dass derzeit die Gemüter der treuen Kirchgänger angesichts des aktuellen Titanic-Titels überkochen, dazu bereits Strafanzeigen und über hundert Beschwerden beim deutschen Presserat eingingen, sollte man sich den Blogtitel tatsächlich immer wieder vor Augen führen „Honi soit qui mal y pense“. Obszönität liegt fast immer im Auge das Betrachters. Die Kirche schweigt, vielleicht auch weil derartige Bilder zu Hauf in der eigenen Architektur vorkommen (Zuletzt dieses Bild gefunden auf facebook.) Und zahlen wird die ganze Prozesswut der Steuerzahler, denn mehr als eine Rüge vom Pressrat dürfte sich die Titanic wohl kaum einhandeln. Alles andere wäre ein nicht hinzunehmender Angriff auf die heilige Satire. Und schließlich sieht man in dem Titelbild nichts weiter als einen katholischen Geistlichen, der der Jesusfigur noch rechtzeitig vor dem Osterfest die Knie auf Hochglanz poliert.
Das Argument, man würde sich seitens Titanic niemals trauen, das gleiche mit Mohamed zu machen* hinkt auch insofern, dass es leider im Gegensatz zum Islam im Christentum nicht verboten ist, dieses unzumutbare Bild von Gottes höchstem Propheten (sei es Jesus oder Mohamed) überhaupt zu zeigen. Also liebe Katholiken, solange ihr die Götzenbilder nicht aus euren Kirchen entfernt, dürfen sie auch der Satire als Vorlage dienen.

*was so auch nicht ganz stimmt, der Gute hat bereits sein Fett wegbekommen.

Liebes Wagner,

Posted in Allgemein, Leben by legoyourego on 7. April 2010

mit dieser Post hast Du Deiner Redaktion aber keinen Dienst erwiesen. Schließlich zieht BILD einen Großteil der Fotos und Hintergünde von ausgeschlachteten Vergewaltigungs-, Amok-, Unfall- und Mordopfern samt zugehöriger Täter aus sozialen Netzwerken wie Facebook. „Die bildhübsche (Tittenfoto/Dekollté), beliebte (250 Facebook-Kontakte) 25-Jährige liebte Tiere und Natur (farmville). Aber hatte sie Kontakte zur Unterwelt (mafiawars)?“ Btw. Niemand möchte von Dir Fotos sehen, auf denen Du nach drei Gläsern Wein (na klar!) in ein Taxi steigst. Selbst wenn Du dabei in Begleitung von zwei 18-jährigen Thai-Nutten wärest. Dafür bist Du dann doch zu sehr Z-Promi.
Herzlichst
Ihre legoyourego

P.S. Notiz an mich selbst: Zugangsdaten meiner sozialen Netzwerke für den nicht wünschenswerten Fall, dass ich mal zu einer der oben genannten Opfer- oder Tätergruppen gehöre, an vertrauenswürdigen Verwandten übermitteln.